November 2017
05.11.2017 -
01.12.2017
2017 / 201711 / Ausstellung
Nicole Bachmann
I say

Nicole Bachmann
 

Wednesday, 17.09.2014
19:00h

 

Diskussion
Die Yasuní-Initiative: Zu visionär, um wahr zu sein?
Rechte indigener Völker und Biodiversität vs. Erdölförderung in Ecuador - Warum kam es zum Scheitern der Yasuní-Initiative und welche Verantwortung trägt die internationale Gemeinschaft?

Incomindios
 


...


2007 hat die ecuadorianische Regierung vorgeschlagen, die Erdölförderung im Yasuní Nationalpark zu unterlassen, um die einzigartige biologische Vielfalt zu erhalten und nicht kontaktierte indigene Völker zu schützen. Als Gegenleistung verlangte die Regierung von der internationalen Gemeinschaft einen solidarischen Ausgleichsbetrag, der mindestens 50% des entgangenen Umsatzes abdecken soll. 2013 verkündete Ecuadors Präsident Rafael Correa das Scheitern der Yasuní-Initiative aufgrund fehlender internationaler Unterstützung. Der Yasuní Nationalpark wurde für Ölbohrungen freigegeben. An der Podiumsdiskussion wollen wir mit engagierten Fachpersonen diskutieren, warum es zum Scheitern der Yasuní-Initiative kam und welche Verantwortung die internationale Gemeinschaft trägt.

Es diskutieren

- Dr. Armin Heitzer, Leiter Treibstoffe und Umwelt bei der Erdöl-Vereinigung Schweiz
- Christoph Hüsser, Vize-Präsident von Pro Indígena
- Christoph Wiedmer, Geschäftsleiter Gesellschaft für bedrohte Völker

Anschliessend Apéro.

Organisiert von Incomindios.

-

In 2007, the Ecuadorian government proposed to forego oil drilling within the Yasuní National Park in order to protect the vast biodiversity and uncontacted indigenous cultures. In return, the government demanded a financial compensation of half of the lost revenue from the international community. In 2013, Ecuadorian President Rafael Correa announced the failure of the initiative due to the lack of international support. Oil drilling has now been allowed in the Yasuní Park. In this panel discussion, we want to discuss why the Yasuní initiative has failed and analyze the role of the international community.

-

En 2007, el gobierno ecuatoriano propuso la no extracción de petróleo en el Parque Nacional Yasuní, con el fin de preservar la extraordinaria biodiversidad y proteger a los pueblos indígenas no contactados. A cambio, el gobierno pidió a la comunidad internacional una cantidad monetaria como compensación solidaria para cubrir al menos el 50% de los ingresos dejados de percibir. En 2013, el presidente de Ecuador, Rafael Correa, anunció el fracaso de la iniciativa Yasuní debido a la falta de apoyo internacional. El Parque Nacional Yasuní quedo abierto a la extracción de petróleo. En el coloquio, queremos discutir con profesionales comprometidos las razones del fracaso de la Iniciativa Yasuní y la responsabilidad que la comunidad internacional tiene al respecto.

Posted by Stefan Wagner