Oktober 2017
13.10.2017 -
29.10.2017
2017 / 201710 / Ausstellung
Martina-Sofie Wildberger
I WANT TO SAY SOMETHING

Tobias Bienz, Denise Hasler, Martina-Sofie Wildberger
 
21.10.2017
2017 / 201710 / Diskussion / Performance / Screening
Guest event: Le Foyer Conversation XLXI
Maria Iorio and Raphaël Cuomo
Appunti del passaggio and an Occasional Accent: Storia di storie

Gioia Dal Molin, Maria Iorio and Raphaël Cuomo
 
26.10.2017 -
29.10.2017
2017 / 201710 / Ausstellung
Corner College at Kunst 17 Zürich (Zurich Art Fair)
Donatella Bernardi
 
27.10.2017 -
29.10.2017
2017 / 201710 / Symposium
trans-local Sympodium
What’s Wrong with Performance Art?

Camille Aleña, Madeleine Amsler, Donatella Bernardi, Linda Cassens Stoian, Delphine Chapuis Schmitz, Voin de Voin, Mo Diener, Heike Fiedler, Gilles Furtwängler, Lia García, San Keller, Elise Lammer, Milenko Lazic, Valerian Maly, Federica Martini, Angela Marzullo, Lou Masduraud, Muda Mathis, Irene Müller, Sibylle Omlin, Denis Pernet, Guillaume Pilet, Nathalie Rebholz, Chris Regn, Dorothea Rust, Andrea Saemann, Pascal Schwaighofer, Dorothea Schürch, Bernadett Settele, Dimitrina Sevova, Axelle Stiefel, Kamen Stoyanov, Katharina Swoboda
 

Monday, 29.09.2014 -
Sunday, 05.10.2014

 

Ausstellung
A4
Tom Menzi
 

Die mit "A4" überschriebene Ausstellung von Tom Menzi zeigt seine neusten Werkgruppen. Menzi beschäftigt sich intensiv mit Sprache und Kommunikationstechniken im Kunstbetrieb. Er verwendet werkrelevante Entscheidungen verschiedenster Künstlerinnen und Künstler. Er komprimiert diese Sätze und legt so eine eigene erzählerische und sprachliche Dimension vor. Oder aber er verdichtet durch Repetition Sprachsequenzen verschiedener Kunstinstitutionen, die oft in schwurbeligem und zumeist gestelztem Deutsch verfasst sind. Die repetitiv präsentierten Sätze winden sich zu anschmiegsamen Slogans und geben einen Kunstbegriff vor, der zwischen den unvereinbaren Versprechungen nach Autonomie und Gesellschaftsrelevanz hin und her schwankt.


Aus: Geister dürfen höher bieten (Tanzfigur), Tom Menzi,2014


Menzi treibt seine Suche nach Bedeutungsschärfe in einem bildgebenden Verfahren weiter und bedient sich einem der medizinisch und gesellschaftlich hochdotiertesten Untersuchungstechniken, dem der Magnetresonanztomographie-Untersuchung. Er liess seine Hirnaktivität im Labor aufzeichnen während ihm ein unbekannter Text zu seiner eigenen Ausstellung vorgelesen wurde. Durchaus ist hier eine Ironie auszumachen, mit der Künstler den allgegenwärtigen Wahrhaftigkeitsansprüchen die an Kunst gestellt werden, karikiert.

Die Ausstellung A4 entwirft ein fragiles Bezugsnetz an Anspielungen aus dem Kunstbetrieb. Das wird auch an den an konkrete Malerei erinnernden farbigen Collagen deutlich, die auf Museums- und Galerieinseraten basieren. Auch hier drückt eine humorvolle Geste durch, indem Menzi mit ernsthafter Geste mit der allzu oft drögen Ernsthaftigkeit des Kunstbetriebs Achterbahn fährt.

- - -

Programm Eröffnung Montag, 29. September

19 Uhr Türöffnung und Corner Cuisine mit Andrés Curries
20 Uhr Die Schauspielerin Meret Hottinger liest aus "Er ersetzt (Varoius Plots)"

Öffnungszeiten: Mittwoch/Donnerstag 17-19 Uhr, Samstag/Sonntag 14-17 Uhr

---

Mit freundlicher Unterstützung des Institut für Neuroradiologie, Universitätsspital Zürich, Dr. phil. L. Michels.


Posted by Stefan Wagner