April 2017
01.04.2017 -
06.05.2017
2017 / 201704 / 201705 / Ausstellung
Uriel Orlow personal exhibition
Geraniums Are Never Red

Uriel Orlow
 
25.04.2017
2017 / 201704
Talk by Melanie Boehi: Multispecies histories of South African colonial formations
followed by a discussion between her and Uriel Orlow

Melanie Boehi, Uriel Orlow
 

Mai 2017
09.05.2017
2017 / 201705 / Buchvernissage
Buchvernissage
Christoph Kappeler: Josef Maria Schröder


 
13.05.2017 -
10.06.2017
2017 / 201705 / Ausstellung
PRESENT PROGRESSIVE
Abel Auer, Lisa Biedlingmaier, June Crespo, Ulrika Jäger, Bernadette Wolbring
 

Saturday, 13.05.2017
17:00h -
Saturday, 10.06.2017

 

2017 / 201705 / Ausstellung
PRESENT PROGRESSIVE
Abel Auer, Lisa Biedlingmaier, June Crespo, Ulrika Jäger, Bernadette Wolbring
 

[English below]

PRESENT PROGRESSIVE

Corner College, Zürich
Kuratiert von peekaboo! (Lisa Biedlingmaier & Bernadette Wolbring)

Teilnehmende KünstlerInnen: Abel Auer (DE), Lisa Biedlingmaier (CH / DE), June Crespo (ES / NL), Ulrika Jäger (DE), Bernadette Wolbring (DE / SE)

Eröffnung Samstag, 13. Mai 2017, 17:00h

Samstag, 13. Mai - Samstag, 10. Juni 2017

Öffnungszeiten
Mi: 15:00h - 18:00h
Do/Fr: 17:00h - 19:00h




Present Progressive; Zeitform, Englisch

Das Present Progressive ist eine Verlaufsform der Gegenwart. Dieses Tempus kann sich sowohl auf die Gegenwart als auch auf die Zukunft beziehen: Zum einen wird das Present Progressive für Handlungen, die jetzt gerade stattfinden, verwendet, zum anderen für sich ändernde Situationen und bereits vereinbarte Handlungen in der Zukunft. Dabei kommen vor allem Verben zum Einsatz, die einen Plan oder eine Bewegung von einem Ort oder einer Bedingung zur anderen vermitteln. Das Present Progressive ist eine Zeitform, die es im Deutschen nicht gibt.

peekaboo! präsentiert die Arbeiten von fünf KünstlerInnen, die sich mit Vorstellungen von Zeit und dem Ineinandergreifen von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beschäftigen. Recalling, reenacting und rewriting zum Beispiel sind Strategien, die wiederholt eingesetzt werden, um das Gewicht der Geschichte zu verlagern. Die Zeitreise wird als eine Möglichkeit vorgestellt, die Zukunft zu gestalten. Angeregt durch Chris Kraus´ „naive Vorstellung, dass es möglich ist dem Unglücklichsein zu entkommen, indem man einfach den Kanal wechselt“, hebt die Ausstellung Present Progressive die Gleichzeitigkeit von Ereignissen hervor – sei es in Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft.

Das Ausstellungsdesign besteht aus einem genau 68,38 m langen Gewebestreifen, der in Erinnerung ruft, dass es auch andere Vorstellungen von Zeit und zeitlichen Zusammenhängen gibt. Die Maße und die Materialität des Streifens beziehen sich nämlich auf den Teppich von Bayeux (entstanden im 11. Jh., 0,53m × 68,38m). Der Mediävist Peter Czerwinski stellt die These auf, dass im Mittelalter ein anderer Zeitbegriff existiert habe, der im Gegensatz zur heutigen Wahrnehmung der Zeit von einer Simultanität ausgehe (in Gegenwärtigkeit: Simultane Räume und zyklische Zeiten, Formen von Regeneration und Genealogie im Mittelalter, 1993). Kausal zusammenhängende Ereignisse, die in unterschiedlichen Zeitebenen stattfanden, wurden – laut Czerwinski – als gleichzeitig gedacht. Vergangenheit und Gegenwart sind in dieser Zeitvorstellung mithin nicht klar unterscheidbar. Darum werden auch auf dem Teppich von Bayeux Ereignisse, die nicht zeitgleich stattfanden, im selben Raum dargestellt, der lediglich durch Architekturelemente unterteilt wird.



Grundriss mit Skizzen für das Ausstellungsdesign für „Present Progressive“. // Floor plan with first drafts of the exhibition design for „Present Progressive“.


[Deutsch oben]

PRESENT PROGRESSIVE

Corner College, Zurich
curated by peekaboo! (Lisa Biedlingmaier & Bernadette Wolbring)

Participating artists:
Abel Auer (DE), Lisa Biedlingmaier (CH/DE), June Crespo (ES/NL), Ulrika Jäger (DE), Bernadette Wolbring (DE/SE)

Opening Saturday, 13 May 2017, 17:00h

Saturday, 13 May - Saturday, 10 June 2017

Opening hours
Mi: 15:00h - 18:00h
Do/Fr: 17:00h - 19:00h

­Present Progressive, tense, English

This tense is used to suggest either the present or the future. It can indicate that an action is going to happen in the future, especially with verbs that convey the idea of a plan or a movement from one place or condition to another.


peekaboo! presents the work of five artists that are dealing with perceptions of time and how past, present and future are interconnected. Strategies of recalling, reenacting and rewriting are applied in order to shift the weight of history. Travelling in time is presented as a way of shaping the future. Encouraged by Chris Kraus’s “naive recognition that it might be possible to escape from unhappiness just by changing the channel,” the show highlights the simultaneity of events – be it in the past, present or future.

The exhibition design consists of a 68.38m long strip of fabric running through the space to evoke a different idea of how time can be perceived. The strip’s measurements and materiality refer to the Bayeux Tapestry (0.53m × 68.38m). The German medievalist Peter Czerwinski claims that in the Middle Ages a different notion of time existed (in Gegenwärtigkeit: Simultane Räume und zyklische Zeiten, Formen von Regeneration und Genealogie im Mittelalter, 1993). In contrast to today’s chronological perception of time, the tapestry – like other medieval works of art – depicts a notion of time that assumes simultaneity. Here past and present are not clearly distinguishable – therefore causally related events are depicted in the same space, separated merely by elements of architecture.

Posted by Corner College Collective